Astrid Kellenbenz

Astrid, warum die Online-Coaching Akademie COACHINGBANDE? Wie kam es zu dem Projekt?

Bin mir gar nicht sicher, ob ich das wirklich erzählen sollte… Die Idee entstand nämlich sehr spontan in einem Frankfurter Beach-Club…

Eigentlich arbeitete ich gerade an einer neuen Idee für meine Hypnose- und Coaching-Praxis und wollte diese mit Susi besprechen und sie von ihr hinterfragen lassen. Sie ist in diesen Dingen meine erste Ansprechpartnerin, zum einen, weil sie ein absoluter Profi und eine sehr gute Freundin ist und zum anderen, weil sie immer offen und ehrlich sagt, was sie denkt – was zwar nicht immer schön, aber immer sehr hilfreich ist. Also begann ich ihr von meiner Idee zu erzählen… Kaum hatte ich damit angefangen, schweiften wir ab und es sprudelten schon neue Ideen aus uns heraus. Und es dauerte keine 2 Stunden, da stand das Gerüst unserer Online-Coaching Akademie.

Es gibt schon einige Online-Coaching Programme auf dem Markt. Was ist das besondere an denen der Online-Coaching Akademie COACHINGBANDE?

Als allererstes natürlich der Name „Coachingbande“, den wir sehr bewusst gewählt haben: Susi und ich verstehen unter dem Begriff „Bande“ eine Art von Zusammengehörigkeit mit den Menschen, mit denen und für die wir arbeiten. Wir sind gemeinsam auf dem Weg, helfen uns gegenseitig, hören uns zu, machen uns Mut und lernen eben auch voneinander.
Und genau so eine Bande wollen wir mit unserer Arbeit ins Leben rufen.
Und mit der Online-Akademie schaffen wir einen virtuellen Raum, in dem Coaches, Therapeuten, Trainer oder Berater etwas dazu lernen können und füreinander da sind. Unsere Idee ist es eine Anlaufstelle für alle diejenigen zu sein, die mit Menschen arbeiten und auf der Suche nach neuen Methoden, Interventionen und Kanälen sind. Außerdem bieten wir mit unserer Plattform auch die Möglichkeit zum Austausch, zu voneinander Lernen und Supervision an. Wir sind sozusagen der One-stop-shop im Coching-Bereich: Aus- und Fortbildung, Supervision, Austausch!

Welche Erfahrungen hast Du denn im Bereich Coaching & Beratung? Hast Du eine professionelle Ausbildung als Coach?

Klar, habe ich die und ich würde jedem, der auf der Suche nach einem Coach ist auch raten, sich danach zu erkundigen. Der Begriff Coach ist nämlich nicht geschützt – das bedeutet, dass sich letztendlich jeder Coach nennen und seine Dienste anbieten darf, ganz egal, ob er oder sie jemals eine entsprechende Ausbildung gemacht oder nur ein Buch dazu gelesen haben. Ich selbst habe meine DIN-ISO zertifizierte Ausbildung zum Systemischen Coach bei mindmarketing – institut für training und coaching gemacht. Im Anschluss daran folgten eine Ausbildung zur Hypnosetherapeutin beim Institut für Klinische Hypnose in Magdeburg und die Prüfung zum Heilpraktiker Psychotherapie vor dem Gesundheitsamt in Gelnhausen. Seit einiger Zeit bin ich außerdem Co-Trainerin bei der Coaching-Ausbildung des mindmarketing instituts – es macht mir super viel Spaß, mein Wissen und meine Erfahrung weiterzugeben.

Worauf kann man sich in den nächsten Wochen und Monaten freuen?

Das kann ich gar nicht in einem Satz zusammenfassen – es gibt noch so viel zu tun…
Natürlich werden wir weiterhin in unserem Podcast Coachingbande über unterschiedlichste Themen des menschlichen Miteinanders diskutieren, nachdenken und aus unerer Coaching-Sich beleuchten, um andere zu inspirieren.
Hier findest Du uns auf iTunes und für Android.

In den letzten Wochen haben wir alledings gerade eine ganz besondere Fortbildung fertig gestellt, die wir nun umsetzen. Es geht um „Lösungsorientiertes Krisen-Coching“ – als wir mit der Konzeption begannen, wussten wir nicht, wie aktuell und wichtig, dieses Thema in Zeiten von Corona werden würde. Natürich fiebern wir dem Launch entgegen und wer weiß, vielleicht sehen wir uns dort ja wieder!

Wir haben viel vor und freuen uns auf Dich!

Warum mit Susanne?

Ganz einfach, weil es keine bessere Partnerin als Susi gibt. Wir kennen uns schon seit über 20 Jahren, wissen wie der andere tickt und können uns aufeinander verlassen. Susi und ich können miteinander arbeiten, streiten, feiern, Spaß haben und ranklotzen – je nach Anforderung. Und verlieren dabei nie den gegenseitigen Respekt und die Liebe füreinander und für dass, was wir tun.

Sie kennt sich aus, hat super Ideen und fast immer gute Laune – wenn ich weitermache, besteht die Gefahr, dass sie größenwahnsinnig wird, darum höre ich besser auf. Ich glaube, sie weiß ganz gut, wie sehr ich sie schätze und wie froh ich bin, dass wir dieses Projekt gemeinsam angehen…